Das Leck muss weg!

Seit Jahren führen wir Leckortungen an Wänden und Flachdächern durch. Dazu stehen uns unterschiedlichste Messverfahren zur Verfügung, welche eine detaillierte Schadensanalyse bei höchster Genauigkeit ermöglichen. Die Leckagen werden zerstörungsfrei, bzw. zerstörungsarm aufgespürt und können mit minimalem Sanierungsaufwand repariert werden. Dafür nutzen wir hauptsächlich:

• Widerstandsmessung mittels Sondenmessgerät
Diese Messtechnik (hauptsächlich zur Leckagemessung an Flachdächern und Wänden) beruht auf der Tatsache, dass Abdichtungen einen elektrischen Widerstand im Megaohmbereich haben, wenn sie dicht sind. Findet sich in der Abdichtungslage eine Leckage, sinkt dieser Widerstand in den Kiloohmbereich und darunter. Die Leckage kann so exakt lokalisiert werden.

• Rauchgasprüfung
Diese Technik setzten wir insbesondere bei der Prüfung von Flachdächern ohne Auflast ein. Dabei wird ein Stutzen unter die Dichtungslage geschweißt und Rauchgas mittels Druck ( ca. 10 bar ) eingeblasen. Selbiges tritt an allen Undichtigkeiten und Anschlüssen aus und ermöglicht sehr präzise eine Beurteilung der Dichtigkeit der Dachfläche, bzw., des vorhandenen Schadens.

Weitere begleitende Messverfahren zur Schadbeurteilung sind Feuchtemessung und Thermografie.